⬆ SEMINARE-WORKSHOPS - Ernst Wilhelm Udo KüppersErnst Wilhelm Udo Küppers

⬆ SEMINARE-WORKSHOPS

INHOUSE-Seminare bzw. -Workshops, firmeneigene Schulung zu:

————————————————————————————————–

I_ WIRKUNGSNETZ-Denken und -Handeln                                      → Management-Strategie der Zukunft 

II_Innovative SYSTEMISCHE BIONIK                                                → Produkte und Prozesse der Zukunft 

————————————————————————————————–

Termine 2015 auf Anfrage unter mail@udokueppers.de

ALLGEMEINES

 Länder, in denen Seminare durchgeführt werden:

Deutschland, Österreich, Schweiz, weitere deutschsprachige Länder. Nach besonderer Vereinbarung auch in Ländern der EU und weiteren Auslandsstandorten.

 Vortragssprache:

Deutsch, nach Vereinbarung auch Englisch.

→ Seminarort (In-House):

Gewohntes Arbeits- bzw. Kommunikationsumfeld in Unternehmen, Bildungseinrichungen, Versicherungen, Banken, öffentlichen Behörden, ebenso Fachbetriebe des Handwerks.

Seminarorte (wechselnd, je nach Teilnehmerzahl):

BREMEN, BERLIN, ROSTOCK, LEIPZIG, MÜNCHEN, STUTTGART, DÜSSELDOR

→ Verstärkter vorteilhafter Lerneffekt durch:

Einbringen von konkreten Aufgabenkomplexen, die nach herkömmlichen Lösungsmethoden bearbeitet werden, aber oft zu unbefriedigenden Lösungen mit Folgekosten und Folgeproblemen führen.

→ Teilnehmende Personen:

Das vermittelte Know-How und die Praxisbeispiele zu zukunftsweisendem WIRKUNGSNETZ-Denken und -Handeln spricht Fach- und Führungskräfte aus allen – oben genannten – Arbeits- bzw. Kommunikationsumfeldern an.

 → Zahl der Teilnehmer:

MINIMUM 8 – MAXIMAL 10. Für Einzel- und Gruppenarbeiten in den Seminaren bietet die begrenzte Teilnehmerzahl Gewähr für konflikttolerante Kommunikation und nachhaltige Lernerfolge. Ein zusätzlicher Lernerfolg der Teilnehmer wird darüber hinaus durch heterogene Aufgabeneinbringung der Teilnehmer erzielt.

Hintereinander stattfindende Seminare bei höherer Teilnehmerzahl als 16, mit spezifisch differenzierten Aufgaben- bzw. Arbeitsschwerpunkten, sind nach Vereinbarung möglich.

 → Dauer des Seminars:

2 Tage, jeweils 09:00h bis 16:00h.

→ Seminarunterlagen:

Werden als .pdfs zu Beginn des Seminars verteilt.

→ Leiter des Seminars:

Dr.-Ing. E. W. Udo Küppers, Ingenieurwissenschaftler, Bioniker, Systemiker

  → Kosten des Seminars:

In-House: Nach Vereinbarung. Für Inhouse-Standorte außerhalb Deutschlands, Österreichs und der Schweiz gelten besondere Konditionen.

Out-House: 2.300,00 EURO (inkl. Arbeitsunterlagen, Verpflegung)

  → Vertraulichkeit bearbeiteter Seminarthemen:

Die Aufgaben-Ziel-Bearbeitungen von sensiblen Projekten (Teilprojekten) in Seminaren werden generell durch den Seminarleiter vertraulich behandelt.

————————————————————————————————–

INHALT ZU SEMINAR I

WIRKUNGSNETZ-Denken und -Handeln

Fehlertolerante, hochachtsame Effizienz-Prozesse und -Organisationen.

Management-Strategie der Zukunft

 

Tag 1

Denken – Vernetzen – Wirken

Wie denken und kommunizieren wir bei Problemlösungen?

Warum denken und kommunizieren wir so und nicht anders?

Wie prägt Erfolg und Misserfolg unser Denken und Kommunizieren?

Welche praktischen Konsequenzen leiten sich daraus ab?

Wachstum – Vernetzung – Denkmuster.

Monokultur und Multikultur des Denkens und Kommunizierens.

Komplexität annehmen

Entrinnen unmöglich!

Grundverständnis für Komplexität.

Sicht auf komplexe und pseudokomplexe Systeme.

Grundverständnis für Komplexität in unserer (Arbeits-)Umwelt.

Korrespondenz des Lernens.

Zusammenhänge komplexer Prozesse erkennen und „richtig“ bewerten.

Zielstrategie Ökonomisierung versus Zielstrategie Ökosystemisierung.

Reparatur-Organisation versus Fehlertoleranz-Organisation.

Hierarchien – wertzerstörend und wertschöpfend

Vorbild Natur-Organisation – Produkte und Prozesse nachhaltiger Effektivität und Effizienz.

Menschen in privaten und öffentlichen Hierarchien.

Planen und Handeln und privaten und öffentlichen Hierarchien.

Wirkungsnetz-Denken im Wandel

Schöpferische Zerstörung.

Die Wirkungsnetz-Organisation und ihre Struktur.

Die O3-Synthese – evolutionär-hochachtsam-lernend.

Gegenüberstellung von hierarchischer und Wirkungsnetz orientierter Organisation.

Erkenntnisse aus der Organisations-Bionik für zukunftsweisende Managementmethoden.

Handeln im gesellschaftlichen Wirkungsumfeld!

 

Tag 2 – PRAXISTAG –

Mentale Modelle und Wirkungsnetz-Muster

von Aufgaben- und Arbeitskomplexen

Mentale Modelle.

Wirkungsnetz-Muster in belebter und unbelebter Natur.

Wirkungsnetz-Muster in Technik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Praxis archetypischer Wirkungsnetz-Muster.

Durchführung von Lösungsstrategien konkreter Aufgabenkomplexe

aus dem Teilnehmerkreis (Einzel-, und Gruppenarbeit) nach 

strategischer Wirkungsnetz-Leitorientierung.

Computerunterstützte WIRKUNGSNETZ-MODELLIERUNG:

↔ Systemische Problemerfassung 

↔ Wirkungs-Parametrisierung materieller/nicht materieller (bzw. harter/weicher) Einflussgrößen.

↔ Wirkungsnetz-Gewichtung

↔ qualitative/ggf. quantitative Wirkungsnetz-Bewertung 

↔ Lösung-Ziel-Variationen

↔ Ziele/Alternative Ziele

↔ Verifizierung.

Doppelpfeile deuten auf rückgekoppelte vernetzte Prozessverläufe im methodischen Wirkungsnetz hin.

© Dr.-Ing. E. W. Udo Küppers 2013

————————————————————————————————–

Anfragen zu Seminar I an: mail@udokueppers.de

————————————————————————————————–

INHALT ZU SEMINAR II

II_Innovative SYSTEMISCHE BIONIK

Wert- und nachhaltige Nutzung des umfangreichen Leistungsspektrums natürlicher Produkt-, Verfahrens- und Organisationslösungen von höchster Effizienz.

Produkte und Prozesse der Zukunft

 

Tag 1

Natürliche evolutionäre Systeme.

Die Natur verstehen.

Produktentwicklungen und Produktlösungen.

Evolutionsstrategien – Evolutionäre Optimierungsstrategien.

Variantenarmut und Variantenreichtum.

Energie-, Stoff- und Informationsflüsse.

Natürliche Netze.

Klassische und Systemische Bionik.

Arbeitsfelder der Bionik mit beispielhaften Anwendungen.

Pseudo-Bionik – Alibi-Bionik.

Gegenüberstellung klass. + syst. Entwicklungsstrategien,

Vor- und Nachteile.

Grenzen technisch-wirtschaftlicher Übertragbarkeit.

Bionischer experimenteller Orientierungsleitfaden.

Beispiele bionischer Erfolge und Misserfolge.

 

Tag 2 – PRAXISTAG –

Die Bedeutung der Bionik für Wirtschaft und Gesellschaft.

Innovationspotenziale bionischer Produkt- und Verfahrensentwicklung.

Bionisches Organisationsmanagement „BOM“ – und mehr.

Markt.

Kosten/Wirtschaftlichkeit.

Nachhaltigkeit.

Produktqualität/Fehlertoleranz.

Umwelt/Klima.

 Bionik hautnah.

Erarbeitung potenzieller – anwendungsspezifischer –

Bioniklösung, Schritt für Schritt nach

bionischem Orientierungsleitfaden bzw.

Korrespondenz des Lernens.

– Gruppenarbeit mit Präsentation –

 © Dr.-Ing. E. W. Udo Küppers 2013

 ————————————————————————————————–

Anfragen zu Seminar II an: mail@udokueppers.de

 ————————————————————————————————–

 

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Current ye@r *